Only in America – Wenn aus Eistee Kryptowährung wird

Only in America – Wenn aus Eistee Kryptowährung wird

Immer wieder war und ist in den Kryptonews von sogenannten Stablecoins die Rede. Bei einem Stablecoin handelt es sich, wie der Name bereits vermuten lässt, um eine „stabilisierte“ Cryptocurrency, die zumeist an den Wechselkurs einer anderen Währung geknüpft wird. Dabei kann es sich um den US-Dollar (meistens!) handeln, aber auch andere landestypische Zahlungsmittel sind dabei denkbar. Oft, aber natürlich nicht immer, gibt es bei Stablecoins eine „Ausgleichswährung“, die dafür sorgt, dass die Kryptos auch wirklich stabil bleiben.

Bestes Beispiel aus der Vergangenheit: Der TerraUSD und Luna. Allerdings hat die ganze Geschichte auch einen Haken: Wenn nun durch Kursschwankungen und wirtschaftliche Veränderungen die Hauptwährung absackt, kann dies fatale Folgen haben und sogar zum Crash führen. Im Falle von Terraterr ist das auch passiert: Der Coin musste erst einmal gestoppt werden – Schuld war das Abschmieren des US-Dollars. Wie du dich mit Krypto Versicherungen vor einem plötzlichen Crash absichern kannst, haben wir dir bereits erklärt.

Stablecoins sind per se eine gute Sache. Allerdings sollte dann die Währung oder das Werteobjekt, an die man sie koppelt, auch wirklich „solid“ sein. Das haben die USA nun gemacht: Mit dem USDTea haben sie einen Coin auf den Markt gebracht, der auf dem wohl stabilsten Asset der Vereinigten Staaten beruht. Nein, nicht Uncle Sam oder Burger King – wäre aber bestimmt auch witzig gewesen.

Die Rede ist vom Arizona Iced Tea. Ein absoluter Exportschlager, aber nicht weniger beliebt im Inland. Ganz im Gegenteil. Die Amis schlürfen ihren Ice-Tea in rauen Mengen und deshalb war es wohl nur folgerichtig, dass mit dem USDTea nun der erste Stablecoin an die Kryptobörse kommt, der auf einem Eistee basiert.

Panik nach dem Terra-Crash – Mut durch neue Assets

Dabei muss man die durchaus ernst gemeinte Aktion zunächst mit einem Augenzwinkern betrachten. Hinter dem Plan steckt nämlich das US-Kunstkollektiv Mossy, welches dem Arizona Tee damit ein kleines Denkmal setzt. Und auch eine traurige Vorgeschichte hat der Plan mit dem USDTea: Denn der Crash des Terra-Netzwerks mit dem Luna-Token und dem Stablecoin UST hat die Kryptogemeinde in eine wahre Angststarre versetzt.

 

stark abfallender graph

Crypto Chart vom Terra Crash

 

Durch das derzeit allgemein nicht gute Gefühl hatte der Shutdown von Terra auch Auswirkungen auf andere Coins wie Bitcoin, Ether und Co. Hierbei mussten die Anleger rasante Kurseinbrüche hinnehmen – beim BTC ist die Entwicklung leider noch gar nicht absehbar. Und die Angst besteht, dass mit dem Tether-Projekt der weitaus größere Stablecoin platzen könnte. Noch ist es natürlich nicht so weit, aber die US-Anleger beobachten den Markt derzeit sehr kritisch und genau.

Nun also ein Eistee. Damit reagiert das kreative Kollektiv Mossy auf die Entwicklung. Und dafür wurde ein Stablecoin entwickelt, der wohl eines der wirklich preisstabilsten Assets als Sicherheit berücksichtigt. Denn der Arizona Iced Tea kostet seit 30 Jahren konstant 0,99 Dollar – UVP. Herausgekommen ist der USDTea, der auf der Ethereum-Blockchain angesiedelt wurde.

“Die Kryptocommunity lebt!”

Doch nicht nur innerhalb der Vereinten Staaten besitzt das Arizona-Getränk einen stabilen Preis und eine gewisse Bekanntheit. Mittlerweile kennt man auch in Deutschland das Getränk sehr gut und hier kostet es aller Krisen, Preissteigerungen und Inflationsschüben zum Trotz meist den gleichen Preis. Der Grund für diesen seit drei Jahrzehnten stabilen Kurs lässt sich auch finden: Denn der Arizona Ice Tea-Gründer Don Vultaggio – ein italienischer Spätaussiedler – sorgt persönlich dafür, dass das Preisniveau so konstant bleibt.

Dabei kämpft er nicht nur für günstige Verkaufseinheiten, er spart auch bei den Kosten für Zutaten und Produktion. Zudem preist er die Einbußen beim Gewinn in die Kalkulation mit ein, wie er selbst zugab. Natürlich erfreut auch ihn die Idee des USDTeas – bisher hat er sich aber noch nicht öffentlichkeitswirksam dazu geäußert.

Spaß, Spielerei oder wirkliches Investment beim USDTea?

Nun sagt diese Idee wohl viel über die USA aus. Denn hier gibt es sehr oft kreative und mutige Großprojekte, die dann direkt den „American Way“ gehen sollen. „Think big“ ist nur eines der Schlüsselwörter, welches für kein Land der Welt so genau passt, wie für die Vereinigten Staaten von Amerika. Das zeigt auch die Einführung des USDTeas: Die angebotenen 1.000 Token waren innerhalb weniger Minuten komplett vergeben.

Und es gibt noch ein kleines Gimmick: Wer einmal keine Lust mehr auf den USDTea Token hat, kann sich den Stablecoin wieder in Eistee auszahlen lassen – gegen eine Servicegebühr von 20 Dollar . Ein kreatives Projekt, welches sich irgendwo zwischen Werbung, Marketing aber auch wirklicher Rendite bewegt. Die Künstler des Mossy-Kollektives versprechen jedenfalls, dass sie 1.000 Dosen von Arizona Iced Tea auf Vorrat haben und jederzeit – zumindest innerhalb der USA – versenden können.

Ob aber jetzt mehr Token unter die Leute gebracht werden oder wie es überhaupt mit dem Projekt weitergeht, ist aber noch nicht klar. Deshalb fällt das Fazit über das Spaß-NFT-Projekt auch gemischt aus. Erst einmal zeigt sich, dass damit auch kreativ auf Crash-Situationen reagiert werden kann. Ein gutes Zeichen, welches erneut beweist: Die Kryptocommunity lebt! Auf der anderen Seite ist der USDTea natürlich (noch) kein Investitionsobjekt. Auch die Umwandlung in Eistee ist natürlich ein netter Gag – wird aber am harten Wirtschaftsmarkt nicht wirklich ernst genommen werden.

Trotzdem bleibt die weitere Entwicklung durchaus spannend und man darf auch darauf hoffen, dass sich weitere Stablecoin-Projekte am Markt etablieren werden, die im Endeffekt dafür sorgen können, dass auch das Vertrauen in renommierte Coins wie Bitcoin, Tether, Ether und Co. wieder zurückkommt. Dann hätten die Macher ihr Ziel erreicht: Nicht nur aufzufallen mit ihrer Idee, sondern wirklich wieder für Stabilität am Kryptomarkt zu sorgen!